Meine Bewerbung | Tatjana Makarow

  • - Name : Tatjana Makarow


    - Geboren : 16.02.1989


    - Geburtsort : Deutschland


    - Psyche : Gestört


    - Hobbys : Kochen, Foltern , Schießen, Geschlechtsverkehr




    „Eine reiche Partyschlampe“ wurde sie immer von ihren Freunden genannt, seitdem sie von einer reichen Adoptieffamilie aufgenommen wurde. Davor war allerdings alles anders. Ihre Drogen-und Alkoholsüchtigen Eltern nahmen sie erst gar nicht war, bis sie anfing zu weinen und daraufhin eine große tracht Prügel kassierte. Bis zu der 4. Klasse war die immer die Außenseiterin und unbeliebte, dies prägte sie allerdings… naja nicht gerade positiv, zumindest wurde sie danach nicht mehr gemobbt. Als sie dann Adoptiert wurde, war sie eingebildeter als ihre ganze Klasse zusammen. Seitdem sie endlich auf der Hauptschule war, konnte sie neu mit allem anfangen. Die unbeliebte war sie jetzt nicht mehr, eher die Brutale oder Furchtlose Foltermeisterin. Hielt sich einer nicht an ihre Spielregeln, wurde er direkt nach der Schule qualvoll darauf hingewiesen. Ein zweites mal hinweisen gab es allerdings nie, danach wurden sie alle im abgelegenen Wald gefoltert. Und wie sie das schaffte ? - Ja ganz einfach! Nach der Schule mal schnell K.O-Tropfen in die Wasserflasche, dann in den Kofferraum des geklauten Wagen des Vaters, gemerkt hatte er es eh nie bei 20 Wägen…, anschließend zum Wald gefahren, das Opfer dort ausgeladen und eine Schlagader aufgeschnitten, dass das Opfer verblutet oder einfach mal mit einem dicken Ast ein paar mal gegen den Kopf gehauen bis der Schädel gebrochen war… Wie es ihr gerade danach war. Die Leiche zu verbrennen und in den nächsten Fluss zu werfen war ja auch nicht schwer.


    Als Tatjana dann älter wurde, schlug sie den völlig falschen weg ein. Sie brach mit 15 Jahren die Schule ab und lief von Zuhause weg. Ihr Geld verdiente sie sich im Puff mit Prostitution, womit sie sich wiederrum Drogen für ihre Sucht kaufte. 2004 wurde sie dann schließlich in einer kalten Nacht von der Polizei gefasst und in eine Entzugsklinik eingewiesen. Dort fand sie dann schnell Freundinnen, welche allerdings wie am Fließband wegen Selbstmord starben. Seitdem an war sie nicht nur Drogensüchtig, sondern auch noch Geisteskrank. Am 21.06.2005 brach sie dann aus der Entzugsklinik aus, indem sie mit einem Wärter rummachte – was bei ihrem Aussehen auch nicht schwer war und ihn daraufhin erstickte. Den Schlüssel zu klauen war dann auch keine schwere Sache mehr.


    Mit gefälschten Ausweisen fing sie dann als Söldnerin bei einer Firma an. Ein neuer Lebensabschnitt begann hier für sie. Sie lernte ihre Psychischen Probleme in Griff zu bekommen und gehörte schnell zu den besten Söldnern – Sie war furchtlos und hatte kein erbarmen. Leute zu Töten oder Tote Kollegen zu sehen steckte sie mit links weg. 2012 lernte sie Andrej in einer Bar kennen. Es dauerte nicht lange, bis es zwischen den beiden Funkte. Allerdings erkannte Tatjana auch schnell, dass Andrej auch Psychische Probleme hat. Weswegen sie ihren Job als Söldnerin aufgab und sich voll und ganz um Andrej kümmerte. Zu kümmern gab es allerdings nicht viel, da ihre Anwesenheit voll und ganz ausreichte, um Andrej zu „heilen“.


    2013 war es dann so weit. Die beiden Heirateten in Miroslavi. Es dauerte auch nicht lange bis Tatjana schwanger wurde. Am 11.09.2013 bekamen die beiden Drillinge, welche sie Starlin, Viktor und Svetlana tauften. Doch lange hielt ihr Glück nicht an…


    … 2014 als die kleinen gerade 1 Jahr wurden, ging die ganze scheiße los. Zuerst hieß es, es sei nur ein Virus aber keiner konnte es genau sagen. Man wusste nur, dass sich die ganze scheiße schnell über alle Kontinente ausbreitete. Eines Nachtes kamen diese Viecher auch zu den Makarows ins Haus. Andrej und Tatjana rüsteten sich mit Waffen aus und stürmten sofort zu den Kindern ins Zimmer. - Doch es war zu spät. Das einzigste was sie noch finden konnten, war der linke Arm von Jan und mindestens 10 Liter Blut auf den Kinderbetten. Von diesem Tag an, verschlechtere sich der Psychische zustand von Andrej und Tatjana drastisch. Dazu kamen noch Halluzinationen bei Tatjana. Die beiden nahmen noch etwas Nahrung mit und reisten anschließend durch Chernarus.


    Am 03.12.2014 wurde Andrej von einem lauten Schrei geweckt. Er dachte, dass eigentlich wie jede 10 Minuten nur ein Infizierter geschrien hätte. Fehlanzeige – Als er seine Augen öffnete und neber sich schaute, bemerkte er, dass Tatjana fehlte. Diese sitzte schon längst mit einem Sack über dem Kopf, entführt von der CDF in einem Wagen zu einem unbekannten Ort. An mehr kann sie sich nicht mehr erinnern.