Beiträge von whiteshadow71

    Hallo liebe Community,
    hier mal die Änderungen der Regeln und die Ergänzung der Lore.

    OOC Diebstahl von Fahrzeugen und Gegenständen ist generell untersagt, Ausnahme ist Essen und Trinken aus Lagern außerhalb von Hotspots. Ausnahme bei nachweislicher Gegenwart der Besitzer. (Gefahr des Ertappens besteht)

    Das Team behält sich Situationsbedingte Entscheidungen und kurzfristige Änderungen der Regeln vom RP vor.

    Die Verschiebung und/oder der Selbstmord von Charakteren kurz nach einer Rp-Relevanten Situation wird als RP-Flucht angesehen und entsprechend geahndet.

    Charaktere müssen zwingend über das Supportticket abgewickelt werden wenn diese in den Ruhestand verschoben werden sollen. Jedes Mitglied hat ein Vetorecht über das daß Team dann entscheidet.

    Bei Hotspots und Handelsposten wird die Anzahl vom Team individuell festgelegt und ansonsten 1 kleines Blaues Zelt oder ein Fass pro Person. Nach der Anmeldung eines Hotspots oder Händlers per Ticketsystem wird eine Begehung durch einen Supporter gemacht und dann im Team entschieden wie viele und welche Zelte für den jeweiligen erlaubt werden.

    Die Ergänzung der Lore bitte bei der Lore ansehen.

    Hallo zusammen,
    in der heutigen Teamsitzung haben wir die Oben genannte Situation besprochen.
    Aufgrund der fehlenden Regel einen Char. aus einer RP Situation nehmen zu können, können und wollen wir keinen mit einem Bann oder Ähnlichem bestrafen.
    Wir haben deshalb beschlossen das die Oben genannten Personen Ihren Char. von Heute bis einschließlich Sonntag weiterspielen.
    In der Zeit ist Ihnen nicht gestattet Ihr Chars. selbst zu töten und/oder extra töten zu lassen.
    Wir wissen das diese Entscheidung enorm viel Einfluss auf das RP von vielen von euch hat und euch vor eine Herausforderung stellt.
    Aber seht es als Chance eine besondere Wendung im Rp zu haben weil ein Tot gelaubter Char. doch noch lebt und überraschend vor euch steht oder kriecht.
    Auch wissen wir das diese Entscheidung viel zu spät kommt und wir geloben Besserung in dem wir an unserer Teaminternen Kommunikation arbeiten.
    Ebenso wird bald eine Regel hinzugefügt in der solch eine Situation geregelt wird.

    Solltet Ihr noch Fragen dazu oder zu einer Möglichkeit für eure Chars. haben könnt Ihr euch gerne bei mir melden.

    Danke für euer Verständnis
    Whiteshadow71

    Die Chars. die nicht aus Chernarus oder den umliegenden Ländern kommen haben aber auch eine Hintergrundgeschichte. Nehmen wir z.B. meinen Ciqala, ohne das die UN in Chernarus war/ist wäre er nicht hier. Genauso haben andere Chars. einen Grund warum sie irgendwie handeln oder warum sie in Chernarus sind und ohne eine Lore die genaue Informationen gibt an die sich jeder halten muß kann sich jeder ausdenken was er will und irgendwann haben wir hier Wookis und Glücksbärchen die auf Regenbogen pupsenden Einhörnern nach Chernarus geflogen sind. (Ich weiß das Ihr sowas wohl nie annehmen werdet, aber es war grad so in meinem Kopf. Keine Ahnung warum...)
    [quote='NevocadHDx','https://www.forum.land-of-anonymus.de/index.php?thread/144-hintergrundgeschichte-chernarus/&postID=415#post415'][url='https://www.forum.land-of-anonymus.de/index.php?user/70-whiteshadow71/']@whiteshadow71[/url] ich seh mal was sich das so machen lässt ^^ [/quote]Kein Stress, die Com. ist ja erst im Aufbau. Aber es ist halt für alle einfacher wenn jeder die gleichen Grundlagen hat. Sonst kann es im RP zu seltsamen Situationen kommen.
    [quote='Froschi','https://www.forum.land-of-anonymus.de/index.php?thread/144-hintergrundgeschichte-chernarus/&postID=413#post413']Wenn ihr das so spielt, und es festgelegt wird, sollte man das vielleicht auch irgendwo noch in unsere Lore übernehmen, damit sich auch neue Spieler sich dieser Infos ermächtigen können? :D [/quote]Das ist ja das was ich die ganze Zeit schreibe. :D Es muss halt für alle eine Grundlage da sein, an die sich jeder Spieler halten muß und auf dem jeder Char. aufgebaut werden kann.
    Ich meinte dabei ja auch nur das man die jetzige Lore eventuell um eine weitere Geschichte erweitert, eine in der mehr auf die Vergangenheit eingegangen wird. Oder halt einfach einen OOC Teil in der Fakten drin stehen, es geht dabei ja nur darum das jeder eine Grundlage hat.
    Also ich wäre schon dafür. Vor allem weil dadurch eventuelle IG Änderungen abgedeckt wären. Allerdings sollte sowas definitiv genau in der Server-Lore rein genommen werden. Damit jeder genaue Informationen hat dem dem er seinen Char. aufbauen kann. und was der jeweilige Char. wie und was wissen kann. Ich bin jemand dessen jeweiliger Char. eine möglichst genaue und recherchierbare Hintergrundgeschichte hat. Und dabei sind solche Infos essentiell. Nicht das jemand Stunden in einen Hintergrund investiert und dann mit einem mal alles umsonst war.

    Steven Demetre Georgiou

    forum.land-of-anonymus.de/index.php?attachment/41/

    • Name: Steven Demetre Georgiou
    • Mentalität: relativ Emotionslos nur in der Musik lässt er alle Gefühle frei
    • Moral: Töten und stehlen sieht er nur als allerletzte Möglichkeit an
    • Geburtsdatum: 09. 07. 1971
    • Geburtsort: London
    • Nationalität: Groß Britanien
    • Sprachen: Englisch, Deutsch

    Ein einsamer Wanderer tritt aus dem Morgennebel. Er trägt verschlissene Kleidung und auch sonst sieht er ehr etwas heruntergekommen aus.
    Sofort fällt einem der Gitarrenkoffer an seinem Rucksack und die Machete an seinem Gürtel auf.
    Leise singt er vor sich hin:
    “Morning has broken like the first morning
    Blackbird has spoken like the first bird
    Praise for the singing
    Praise for the morning
    Praise for them springing fresh from the world”

    Er geht die Strasse weiter und langsam lichten sich die Nebelschwaden. Am Wegesrand sieht man Körper liegen.

    Er hat schon einen weiten Weg hinter sich, seine Wanderung startete vor vielen Jahren in London nachdem er all sein Hab und Gut verloren hat. Seitdem wandert er umher und durch Glück oder Zufall hat es Ihn nach Chernarus verschlagen.

    Geboren wurde Steven im Jahr 1971 in London, er machte eine Ausbildung als Instrumentenbauer was Ihn zur Musik brachte.
    Eine zweite Leidenschaft von Ihm ist Kendo doch die musste nach einiger Zeit zurückstecken.
    Die Musik wurde zu einem Steckenpferd von ihm und er trat immer öfter als Straßenmusiker auf.
    Leider litt darunter seine Arbeit als Instrumentenbauer woraufhin er entlassen wurde und da Straßenmusiker nicht besonders gut bezahlt wurden war er recht schnell ohne Bleibe.
    So begann seine Wanderschaft im Jahre 2005.
    Als die Seuche losging war er in Deutschland und so wanderte er weiter Richtung Osten.

    Er machte es wie immer; nahm sich Sachen die andere liegen ließen, machte Musik und bekam das ein oder andere dafür. Nur im Notfall hat er sich an Sachen anderer bedient, aber extreme Zeiten zwingen einen manchmal dazu.
    Natürlich haben auch einige versucht Ihm das wenige was er hat zu nehmen oder Ihn zu töten, hierbei hat Ihm das Kendo bisher sehr geholfen.
    Die Leute tendieren dazu einen zu unterschätzen wenn man nur eine Machete hat.
    Aber die ist dafür scharf geschliffen und eine Sehne ist schnell zerschnitten.
    Man könnte sagen das er vielleicht etwas Abgehärtet gegenüber früher ist, aber wie gesagt extreme Zeiten….

    Derzeit sind Ihm drei Sachen mehr als alles andere Wichtig:
    Seine Gitarre, Seine Machete und sein Leben

    So kommt er aus Richtung Westen und man wird sehen ob er direkt weiter wandert oder vielleicht ein wenig in eurer Gegend verweilt und euch den einen oder anderen Abend mit seiner Musik unterhält. Wenn es euch gefallen hat würde er sich natürlich über das ein oder andere freuen.
    Und wenn Ihr gedenkt Ihm sein weniges zu nehmen seid gewarnt……
    Mit durchtrennten Sehnen sind die stärksten Arme nutzlos…...

    Name: Ciqala Wanageeska
    Alter: 46 (09.07.1971)
    Früherer Wohnort: Sprit Lake Reservat. Nord Dakota
    Früherer Beruf: Field Scientist

    Hau Kola.
    Willkommen an meinem Peta (Feuer).

    Lass mich dir meine Geschichte erzählen.
    Mein Name ist Ciqala Wanageeska vom Volk der Sioux, Stamm der Dakota, Gemeinschaft der Wahpeton.
    Ich bin geboren und aufgewachsen im Sprit Lake Reservat in Nord Dakota.
    Dieses Land ähnelt dem Reservat sehr, wir haben auch weite Wälder und Seen.
    Der Name Wahpeton heißt in deiner Sprache soviel wie: Die unter Blättern leben.
    Du fragst dich jetzt bestimmt warum ich so gut Deutsch kann.
    Das liegt daran das meine Mutter aus Deutschland stammt und während einer Studienreise meinen Vater kennen und lieben lernte.
    So bin ich mit drei Sprachen aufgewachsen, Lakota, Amerikanisch und Deutsch.
    Für meine Eltern war es immer wichtig das ich die Sitten und Gebräuche meines Volkes lerne und jetzt in diesem Land, zu dieser Zeit, sind sie mir nützlicher als je zuvor.
    So habe ich gelernt zu jagen, traditionelle Kleidung,Waffen und Werkzeuge herzustellen und das wichtigste: wie ich in und vor allem mit der Natur lebe.

    Aber wenn du denkst das ich ein Hinterwäldler bin der keine Ahnung von der Modernen Welt hat muß ich dich enttäuschen.
    Ich habe im Nueta Hidatsa Sahnish College im Fort Berthold Reservat in New Town meinen Associate of Science in Science gemacht und dann auf der University of North Dakota den Master of Science.
    Jetzt arbeite ich bei der Sioux Manufacturing Corporation und bin dafür zuständig unsere Kevlar Produkte zu verbessern.
    Aber ich denke das ist jetzt ehr nebensächlich.

    Wie ich in dieses Land gekommen bin?
    Nun ja, ich sollte einige Verbesserungen im Feldeinsatz erproben.
    Oder besser erproben lassen, wir haben einen Vertrag mit den UN-Truppen und ich sollte die praktische verwendung diverser Kevlar Produkte vor Ort testen.
    Nur als ich am Flugplatz war war dort keiner der Un um mich abzuholen.
    Also habe ich mich selbst auf den Weg zur Basis gemacht.
    Nur bin ich nicht bis dort gekommen.
    Während ich im Taxi auf dem Weg war brach die Hölle aus.
    Menschen zerfleischten sich gegenseitig, Frauen und Kinder wurden auf offener Strasse erschossen.
    Es erinnerte mich an die Geschichte meines Volkes welches fast von den Weißen ausgelöscht wurde.

    Als der Fahrer anhielt sprang ich aus dem Wagen und rannte in den nächsten Wald.
    Ich weiß das es nicht besonders Heldenhaft war, aber ich war Wissenschaftler und kein Krieger.

    Nun, die Zeiten haben sich geändert.
    Jetzt mit 46 Jahren muß ich zum Krieger werden.
    Jetzt muß ich um mein Überleben kämpfen und ich hoffe das es mir mit Hilfe meines Wissens und meines Glaubens gelingt.

    Aber ich will dich auch nicht länger aufhalten.
    Ich danke dir das du dir meine Geschichte angehört hast.
    Mögen die Geister deiner Vorfahren und Wakan Tanka über dich wachen.