Beiträge von Xelram

    [quote='j4Nvv','https://www.forum.land-of-anonymus.de/index.php?thread/172-community-sitzung-themen/&postID=706#post706'][quote='j4nvv']Aber gut, dass wir noch Rollenspieler wie dich haben, die einen so enormen Anspruch an das RP haben, dass sie vergessen, was sie anderen IC sagen. [/quote][b][color=#FF0000]quod erat demonstrandum[/color][/b][color=#FF0000][/color]Danke Xelram, dass du es einem wirklich so einfach machst. [/quote]Bitte bitte bin immer froh wenn du von mir lernst :)

    Das einzig Skurrile daran ist doch, dass das einfach nicht richtig ist. Mein Char bspw. weiss IC sehr wohl deine aktuelle Zugehörigkeit zu den Reapern.


    Das ist dann wohl ein klassisches Missverständnis welches sich darauf begründet, dass du nicht ganz up to date bist :)
    Ich schlage vor du suchst zukünftig auch ein wenig mehr RP außerhalb deiner Gruppierung, dann sollte das in Zukunft nicht wieder vorkommen ^.~.

    Schön dass wir uns einig sind wie absurd das ganze ist ^^.
    Ausserdem scheint es ziemlich skurril wie (abseits natürlich vom scheinbar unter manchen Leuten beliebten Metagaming) die (IC gegenwärtig unbekannte) Zugehörigkeit eines Charakters zu einer Gruppierung welche an einer RP Handlung beteiligt war ausreichende Grundlage für einen
    elementaren RP-Handlungsstrang darstellen soll.

    Weiterhin fällt es mir schwer nachzuvollziehen wie man die immerhin zuvor einwandfrei abgesprochene Verschiebung eines Chars in den Ruhestand als Trotzreaktion begreifen kann, genaugenommen ist es dann doch eher das Rumgenöle der an dieser RP Situation völlig unbeteiligten Spieler welche im Nachhinein eine Änderung dieses Entscheidung erwirken welche man als Solche begreifen könnte. (Übrigens der Hauptgrund weshalb ich mich vorbehalte den Tod zunächst temporär festzuschreiben, da es ja scheinbar durchaus möglich ist vorher getroffene Entscheidungen nochmal umzuschreiben ^^)
    Ebenso mochte ich Diego und bin der Ansicht es hätte durchaus noch die ein oder andere spannende RP-Situation mit ihm geben können, was jedoch nicht bedeutet, dass ich bereit bin meine Freizeit (seien es 5 Minuten,5 Stunden oder 2 Tage..) mit dem Spielen eines Chars zu verbringen auf den ich keine Lust habe, da darunter nicht nur meine Spielfreude sondern auch die Qualität des RPs zwangsläufig leidet und somit alle möglichen Beteiligten darunter zu leiden hätten, was ich nicht wirklich verantworten mag :) (natürlich fällt das bloß in's Gewicht wenn man gewisse Ansprüche an's Rollenspiel hat, die man nicht von allen Spielern erwarten kann)
    Ansonsten dürft ihr mir eure Vorschläge diesbezüglich gerne Samstag vortragen.

    Längste Grüße,
    Xelram :* :saint:

    Ich möchte ergänzend zum Punkt "-was mache ich mit meinem Char!? (Ruhestandsanwendung)" beantragen, dass die Regelung gänzlich abgeschafft wird da ein Charakter ab dem Zeitpunkt des Erstkontakts mit anderen Spielern immerzu in irgendwelche RP-Handlungsstränge verwickelt ist und keine nachvollziehbare Grundsätze bestehen welche kenntlich machen wann ein Charakter in soweit von seinen Situationen "entbunden" ist dass es dem Spieler möglich ist den Char legitimerweise in den Ruhestand zu verschieben sodass ich der Meinung bin dass der eigentliche Zweck dieser Regelung (Umsteigen auf einen anderen Char ohne zwangsweise den vorherigen töten zu müssen) nicht mehr erfüllt wird und somit die "Alternative" des Ruhestands gegenwärtig obsolet ist.

    Weiss nicht ob das möglich ist, aber kann man auch beantragt, dass bestimmte Themen nicht besprochen werden? Falls dem so ist würde ich gerne vorschlagen dass die Themen "Loot Verhalten" und "Lore" wieder aus dem Protokoll gestrichen werden. Begründen möchte ich das ganze damit, dass ungeachtet dem angegebenen (und sicher gut gemeinten) Zweck dieser Themen diese im Hinblick auf die Fülle an wirklich relevanten Punkten einfach enorm zeitklauende "Dauerstreitpunkte" sind bei denen es erfahrungsgemäß ohnehin (k)einen Konsens gibt. Das sieht dann etwa wie folgt aus: "Ja wir sollten doch alle realistisch spielen weil Blabla zB könnte man Blabla und ich hab neulich zB erlebt wie Blabla...kann doch nicht sein dass Mimimi.." und letztlich wird es Niemanden geben der bzgl angemesseneren Loot Verhaltens FÜR eine unrealistische Handhabe von Items plädiert und somit verlieren wir einfach bloß Zeit, weiterhin haben wir ja eine funktionierende Lore und da diese sowieso nur den Rahmen vorgibt,ergo nur ausschmückendes aber letztlich (weitestgehend möglichst) vernachlässigbares Beiwerk darstellt (da das eigtl RP und die damit verbundene Char-Interaktion sowieso im Spiel stattfinden sollte und nicht im Forum [hierbei übrigens ein Lob für die Möglichkeit der unsichtbaren Char Vorstellung]) ist auch das ein Punkt den zur aktuellen Zeit es nicht zu besprechen bedarf. Kompromisshalber würde ich vorschlagen speziell dieses Thema lieber als eine Foren Umfrage zu gestalten: Neue Lore Y/N ? An der sich dann alle Spieler beteiligen können. So das wär's erstmal von mir :) Viel Spaß euch allen noch beim Spielen

    Name: Kyle Varon
    Mentalität: Psychopath
    Alter: 21
    Früherer Wohnort: Long Beach
    Früherer Beruf: Schüler
    Nationalität: Amerikaner
    Sprache: Russisch, Englisch
    Beziehungsstatus: Single
    Vater: Dylan Varon ✟
    Mutter: Jessica Varon
    Religion: -

    Kyle Varon? Ja..sicher, kommen Sie rein. Vermisstendezernat? Natürlich..er war mein Patient, wir hatten gestern unsere zweite Sitzung..sie werden jedoch verstehen, dass ich über den Inhalt unserer Gespräche nichts sagen kann.
    Eine Akte kann ich Ihnen natürlich geben...er war schon ein sehr spezieller Klient..Jedenfalls..ich denke vieles von dem was darin steht werden Sie selbst schon wissen.
    Geboren im Herbst 99..aufgewachsen an der Ostküste bis zum Suizid seines Vaters im Jahre 2006...da mir keine klinischen Aufzeichnungen des Vaters vorliegen kann ich jedoch keine Aussage über die genetischen Faktoren treffen die das Auftreten von Kyles Zustand begünstigt haben könnten. Danach musste er mit seiner Mutter und 2 Geschwistern verschiedenen Alters mangels finanzieller Mittel in ein kleineres Haus in Long Beach umziehen ,eine Immobilie welche die Familie zuvor als Wertanlage erworben hatte und nach der Renovierung zur Miete hatte freigeben wollen, scheinbar ist er dort nie richtig angekommen. Sie sagen sie haben mit den Klassenkameraden gesprochen bezüglich seines Verschwindens?..Nun..dann wissen sie ja...er war eher in sich gekehrt...ein Aussenseiter im klassischen Sinne... Jedenfalls, auch da werden Sie mir zustimmen war wohl die Beziehung zu seiner Mutter recht..problematisch...Sie war wohl schon mehrfach auffällig wegen übermäßigem Alkoholkonsum und hat das Sorgerecht von einem ihrer Kinder verloren während die ältere Tochter meines Wissens nach inzwischen zurück an die Ostküste gezogen ist und dort als...Moment..Gärtnerin arbeitet..haben Sie zu Ihr schon Kontakt aufgenommen?.. Gut,na jedenfalls wurde Kyle vor zwei Wochen von der Highschool suspendiert wegen zahlreicher...Vorfälle..mit der Auflage ein psychologisches Gutachten ggf. mit der Verknüpfung eines Anti-Aggressionstrainings vorweisen zu können ehe er dem Unterricht wieder beiwohnen darf. Oh dabei fällt mir ein..Haben Sie bereits mit Natalia Antonow gesprochen?.. Wer das ist? Nun...also, ohne zu sehr in's Detail gehen zu wollen kann man wohl feststellen, dass diese Dame durch die Verkettung verschiedener Umstände,..der allgemeinen Lebenssituation des Jungen und einem..gewissen Vorfall in der Vergangenheit so etwas wie die "Mutterrolle" in Kyles Leben eingenommen hat. Sie ist vor etlichen Jahren wohl aus einem Land Namens Chernarus aus den ehemaligen Ostblock Staaten hierher emigriert..nun..vielleicht reden Sie Mal mit ihr..Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.
    -Der Beamte würde seine Ermittlungen nie beenden können, da der Ausbruch einer bis dato unbekannten "Krankheit" bald schon den ganzen Globus in ein furchtbares Chaos stürzte, doch hätte er dieser Spur folgen können hätte er vermutlich erfahren wie Kyle seinem wachsenden Trieb nach Vergeltung für eine nur allzu unbequeme Kindheit voller psychischer Misshandlung und Mobbing zu entfliehen versuchte in ein Land in dem die Frau welche ihm immer Verständnis entgegenbrachte scheinbar unbeschwert und sorglos aufgewachsen war, ein Wunsch den er bis zum heutigen Tage teilt, wenngleich angesichts der Umstände nun auch Kyle sich gegen noch andere,viel drakonischere Bedrohungen behaupten muss und nie wirklich dazu kam jene Fantasien aufzuarbeiten, welche ihn in seiner Schulzeit daheim so quälten. -

    • Name: Diego "Gucci" Tapia
    • Mentalität: Verunsichert, Selbstfindungsphase
    • Moral: "Enjoy the little things"
    • Geburtsdatum: 14. 04. 1998
    • Geburtsort: ?
    • Nationalität: Spanier
    • Ethnie: eurasisch
    • Sprachen: Spanisch, Russisch
    • Beziehungsstatus: Single
    • Vater: Hector Tapia
    • Mutter: Maria Juanita Tapia
    • Merkmal/e: rötliches Haar und Smaragdgrüne Augen


    Schon Mal aufgefallen:
    Adoptierte Kinder fühlen sich immer verstoßen..anstatt außerwählt...woran mag das liegen?...
    Tja...die Antwort darauf kann ich euch bis zum heutigen Tage nicht nennen, nur soviel...dass ich ganz persönlich dieses Schicksal teile und..nunja..vermutlich Vieles anders machen würde wenn ich denn heute noch könnte..
    Fangen wir von vorne an..also...mein Name ist Diego Tapia..hmm...ja! Ich weiss dass ich nicht unbedingt aussehe wie der typische Spanier!...Ich sagte doch ich bin adoptierte, hör zu! Jedenfalls...geboren wurde ich am 14.04.1998 in...tja...weiss der Teufel wo...jedenfalls kam ich dann in ein Waisenhaus in Denia.. leider kann ich zu meinen leiblichen Eltern,deren Namen...ja sogar ihrer Nationalität nur Vermutungen anstellen....ist ja auch egal...jedenfalls sollte ich im Alter von 3 Jahren in die Familie des Tabakmoguls Hector Tapia und seiner Frau Maria Tapia aufgenommen werden und dort mit etlichen Privilegien aufwachsen...jedes Jahr Sommerurlaub in St. Tropez und Winterurlaub in Aspen...natürlich Unterricht auf einer Privatschule..der ganze Scheiß..allerdings..kamen meine..."Eltern" als ich 14 war auf den absurden Gedanken ich sei bereit zu erfahren was es mit meiner ungewöhnlichen Kindheit...den ersten Jahren im Waisenhaus und den mir immer stärker bewusst werdenden optischen Unterschieden zu meinen Adoptiveltern auf sich hatte...so'n Mist ey...für sowas ist man Niemals bereit...hätten Sie nicht einfach lügen können?!...Klar sie haben sich immer gut gesorgt...finanziell...aber ich bin doch kein verfluchtes Hausäffchen...eine bezahlte Marionette die meine sogenannte Mutter nach belieben ankleiden kann und ohne eigene Identität...so jedenfalls kam es mir vor...nunja...kommt es teilweise immernoch.
    Bereit jedenfalls war ich dafür nicht und...so fing ich immer mehr an die Abwesenheit und die Kohle meiner vielbeschäftigten Eltern auszunutzen..mir und meinen...naja..."Freunden" teuer Partys zu spendieren und sogar vor härteren Drogen machte ich dabei nicht halt...ich dachte mir... "was soll's...ich hab unbegrenzte Möglichkeiten und kann mir die Welt so machen wie ich sie haben will..." wenn ich wollte hätte ich namhafte Hollywood Stars dafür bezahlen können meine "echten" Eltern zu spielen...nicht dass ich das ernsthaft in Erwägung zog..geht nur um's Prinzip...na jedenfalls...war's kein Thema für mich mit 'nem Privatjet über's Wochenende auch an die exotischsten Orte zu reisen und selbst als Senor Tapia und seine Frau davon Wind bekamen waren es vielleicht schuldgefühle die sie davon abhielten dem ganzen einhalt zu gebieten...Irgendwie schaffte ich es auch trotz zahlloser Fehlstunden meine Bachillerato zu ergattern...würde mich nicht wundern wenn auch da mein alter Herr seine Finger im Spiel hatte...na jedenfalls hatte ich nun einen mittelmäßigen Schulabschluss in der Tasche...war frisch volljährig geworden..und so beschloss ich einfach hinaus in die weite Welt zu ziehen und das zu tun was ich schon die vergangenen vier Jahre am besten konnte...die Kohle meines Alten verprassen...Das ging auch ein halbes Jahr gut...ein halbes Jahr in dem Exzesse und kleinere Straftaten sich häuften...Alkohol und Betäubungsmittelmissbrauch, Schlägereien , Fahren ohne Führerschein...den ein oder anderen Unfall in der Konsequenz...und dabei wurde das Schweigen der Mainstream Presse genauso erkauft wie die ganze Illusion dieses Traumlebens...doch irgendwie...ich kann heute nicht mehr sagen was an dem Abend war...habe ich es geschafft mich morgens um halb 4 Uhr Ortszeit mit der Leiche eines Polizisten im Kofferraum und völlig neben der Spur erwischen zu lassen..in diesem schlechten Witz von einem Rechtsstaat der sich wohl Chernarus schimpft...Mein gebrochenes russisch reichte damals kaum zu verstehen was man von mir wollte aber...naja...so endete mein wildes Leben ersteinmal abprubt in einer Zelle. In den darauffolgenden Wochen und Monaten dachte ich felsenfest irgendwann kämen meine Eltern um mich abzuholen...dann...hoffte ich es käme ein Anruf...und irgendwann hoffte ich einfach nurnoch dass...Irgendjemand käme und mir da raus helfen würde..doch dem war nicht so...ich..weiss nicht wie man "draußen" über meine Tat dachte...was die Leute wussten...oder meine Eltern..auch den Konsul den ich kontaktierte konnte mir auf Grund der schwere der mir vorgeworfenen Straftat nicht helfen und so wurde ich nach etwa 5 Monaten zu einer Lebenslangen Haftstrafe verurteilt...kein besonders freudiges Urteil wie man sich denken kann...aber besser als Todesstrafe hmm?...könnte schwören die gibt's noch in diesen runtergekommenen Ostblock-Staaten...Nunmehr sitze ich also seit fast vier Jahren im Knast...ein Tag ist wie der andere und mein Geld nützt mir nichtsmehr...gerade für eine einzelne Zelle reichte die Kohle die ich noch bei mir hatte...und doch ist jeder Schritt raus aus meinem vier Wänden eine Überwindung...zum Arbeitsdienst...zum Essen...und jedes Mal sind da diese anderen Typen...Ivans und Viktors..und Vladimirs...gesichtslose Schwerverbrecher die mich herumschubsen und behandeln wie den letzten Dreck....wegen meiner Kleidung...und...meinem scheinbar für diese Rüpel "mädchenhaften" Äußeren..verpassten sie mir den Spitznamen "Gucci"....die Wärter scheint das nicht zu stören...ich...frage mich ob die sogar was wissen....Drecksschweine...verfluchte,widerliche Drecksschweine...ich...hatte ja gehört wie es im Knast zugeht aber.....
    Jedenfalls...nach dieser Tortur....diese Ewigkeit des Wartens...eines Tages Sirenen....helle Aufregung und alle Zellentüren sprangen auf...ich weiß nicht was los ist....seit Wochen schon gibt es Gerüchte vom Festland...ich muss hier raus...ich...will nicht mehr der Prügelknabe sein....ich will nach Hause!!...

    An sämtlichen Städten von Lopatino bis Staroe finden sich an den dortigen Brunnen handschriftlich erstellte Flugblätter mit folgendem Text:

    "Sehr geehrte Leser,
    ich wende mich an Sie mit der Bitte um Ihre Mithilfe.
    Mein Name ist Sebastian von Sava und ich habe mir das Ziel gesetzt dieses Welt...nunja zumindest..der kleine Fleck auf dem mir das möglich ist zu einem schöneren Ort zu machen.
    Zu diesem Zweck habe ich jüngst ein Blutspendezentrum in der malerischen Stadt Lopatino gegründet um den leider immer zahlreicheren Verletzten bestmögliche Chancen auf eine "zweite Chance" bieten zu können.
    Daher mein Appell an Sie: Unterstützen Sie mein bestreben diesen wichtigen Rohstoff zu Sammeln, helfen Sie mir zu helfen.

    Was für Sie dabei herausspringt? Nun, ich werde Ihnen nach einer kurzen Erstuntersuchung Ihre Blutgruppe mitteilen können und Sie demzufolge auch gleich in unsere Kartei aufnehmen, sodass sollten Sie einmal in eine missliche Lage geraten keine Zeit verschwendet wird und sogleich damit begonnen werden kann die richtigen Schritte gemäß der Art ihrer Verletzung zu ergreifen.
    Des Weiteren bietet unser Zentrum einen gesicherten Erholungsraum sowie kostenlose Verpflegung für all jene die sich entschlossen haben diesem Aufruf zu folgen.
    Auf eine gute Zusammenarbeit! "

    P.S. das schicke Bild auf dem Gebäude ist einfach mit Farbe draufgepinselt..

    • Name: Sebastian Iohannis Rufus Raban Ursus von Sava
    • Mentalität: Gebrochen,Manisch,Wahnsinnig - scheint "klar" denken zu können, allerdings einer sehr eigenen Weltanschauung zu folgen
    • Moral: Egozentrisch,Masochistisch
    • Geburtsdatum: 08.10.1993
    • Geburtsort: Sibiu
    • Nationalität: Rumänisch
    • Ethnie: Kaukasisch
    • Sprachen: Deutsch, Englisch, Rumänisch, Russisch
    • Beziehungsstatus: Single
    • Vater: Klaus Iohannes Rufus von Sava
    • Mutter: Delia Maria Moraru
    • Geschwister: -
    • Religion: Katholisch
    • Merkmal/e: blutrote Augen, platinblondes Haar
    • Früherer Beruf: *ER bezeichnet sich als Künstler, andere würden ihm Geisteskrankheit unterstellen*

    Guten Tag werte Dame,
    Sie fragen sich sicher warum sie hier sind..das will ich Ihnen gerne beantworten. Sie haben, so glaube ich..einige Informationen die ich gut brauchen könnte...aber der Fairness halber machen wir es so, dass auch ich Ihnen im Gegenzug ein wenig etwas von mir erzähle und nach diesem Dialog würde ich Ihnen gerne meine Kunstsammlung zeigen...dann werde ich sie frei lassen, versprochen...
    Also schön mein Name ist Sebastian Iohannis Rufus Raban Ursus von Sava aber um Gottes Willen mir reicht selbstverständlich Sebastian inzwischen bin ich 24 Jahre alt...Es begann damit dass ich mit meinen Eltern im Siebenbürgen Gebiet, das heißt dem ehemaligen Transsilvanien, im heutigen Rumänien aufgewachsen bin...innerhalb dieses Gebiets sind so schrecklich pompöse Familiennamen nichts ungewöhnliches weil dort alle irgendwie um zehn Ecken mit den ehemaligen vermeintlichen "Herrenmenschen" verwandt sind..nun da wir das nun geklärt hätten..fahren wir doch gleich mit meiner Kindheit und Jugend fort...nichts allzu Aussergewöhnliches fürchte ich..wobei das wieder sehr relativ ist...ich ging, wie so viele Andere auf Privatschulen und Internate...Unterrichtssprache Deutsch und ziemlich global orientiert was die Unterrichtsinhalte anging..doch gerade das Wirtschaftliche hat es mir leider eher Weniger angetan..ich fühlte mich schon immer eher zu den musischen Künsten hingezogen und das brachte mir nicht selten die Kritik meiner Mitmenschen ein,die allesamt so materialistisch veranlagt wagen...nunja..ohne Zweifel weil man sie auch so erzog...sie wurden wie man sie haben wollte und so war ich immerschon...nunja...ein wenig allein...aber dazu später mehr schließlich...geht es gerade darum dass Sie, wertes Fräulein..mir verraten wo sich meine...hmm...meine Freunde aufhalten...ich denke sie sind Ihnen wohl bekannt..
    Nun jedenfalls zog es mich nach meiner Schulzeit in die Ferne, ich habe etliche Länder bereist, mein Erbe genossen und mir die großen Künstlermetropolen der Welt angeschaut..bis ich vor nunmehr fast einem Jahr hier gelandet bin...mir ein kleines Haus zugelegt habe..selbstverständlich mit eigenem Atelier und hier begonnen habe zu arbeiten...allerdings..da die Menschen dort wie anderswo mehr an engstirnige Gesetze gebunden waren äußerte sich der Hass dieser Kunstbanausen dann doch etwas...."direkter"...was mir nicht nur die Zerstörung diverser meiner Werke einbrachte sondern auch die ein oder andere hässliche Narbe bescherte...daher der Mundschutz...
    Seither versuche ich besagte Freunde wiederzufinden...unter Ihnen ist eine Person der ich besonders vertraue...ich meine...ich komme schon ganz gut durch...kann für mich sorgen und auch die Verteidigung ist nun nicht das Problem...dafür habe ich, wie Sie selbst festgestellt haben...inzwischen Vorkehrungen getroffen...aber doch fühlt man sich zweifelsohne sicherer in Gesellschaft von Leuten denen man vertraut, da geben Sie mir doch sicher Recht hmm?..
    Also gut..ich werde Sie jetzt losschneiden, bitte erschrecken Sie nicht und danach will ich bloß eine Auskunft von Ihnen, wo Sie die Leute von denen ich sprach zuletzt gesehen haben, alles klar? Schön.

    Ahahaha, prima! Sehr gut! Nun denn...vielen Dank...kommen Sie.....sehen wir uns meine Arbeit an....denn nun,nun da die Welt endlich befreit ist von den Fesseln irdischer Moral steht es mir frei zu tun was auch immer ich will..ob ich nun diese Dinger als Motive nehme? Ja, warum denn nicht !!!? Sehen Sie, das hier nenne ich "Perspektive des Leid's"...der Kerl da..hmm hat's nicht lange gemacht..hoher Blutverlust...war ziemlich laut...sehr inspirierend...aber hier drüben...gleich daneben habe ich eines dieser...Viecher in ein ähnliches Geflecht aus Stacheldraht gelockt...gehen sie ruhig ran..betrachten es aus der Nähe..aber vorsicht..er neigt dazu zu beißen...ganz gleich ob er sich den halben Leib aufreißen muss um von ihrem Fleisch zu kosten..wundervoll nicht wahr?...

    Verflucht...irgend etwas fehlt noch...ich...muss weiter arbeiten...

    • Name: Nikolai Sokolov
    • Mentalität: Abgestumpft, egozentrisch
    • Moral: "Enjoy the little things"
    • Geburtsdatum: 10. 03. 1995
    • Geburtsort: Ratnoe
    • Nationalität: Chernarusse
    • Ethnie: Kaukasisch
    • Sprachen: Russisch,Englisch
    • Beziehungsstatus: Single
    • Vater: Alexei Sokolov
    • Mutter: ?
    • Merkmal/e: Schneeweiße Haare,blasse Haut und rote Augen

    Wenn du etwas willst musst du es dir nehmen...
    Ja, das gilt wohl heute mehr denn je und mir scheint es gibt eine Art Bestimmung für jeden von uns..So war es meine Bestimmung, dass schon kurz nach meiner Geburt mein Vater, ein gewisser Alexei Sokolov aus Severograd meiner Mutter..deren Namen ich Niemals erfahren sollte eine Kugel durch den Kopf jagte und mich draußen im Schnee zum sterben zurückließ. Der Grund dafür? Er gab ihr die Schuld daran was ich WAR...oder..BIN...naja..wie man's auch nennen will...kurz gesagt er fand die Art und Weise mich im Schnee erfrieren zu lassen passend...passend zu meiner Hautfarbe. Passend für das Kind einer "treulosen Hure" die es zweifellos mit Jemand Anderem getrieben haben musste um solch einen Bastard in die Welt zu setzen. Nun, doch wie es der Zufall wollte verirrte sich eine angehörige der dortigen Gemeinde just an jenem Abend zu der Stelle im Welt wo man mich zurück gelassen hatte und so wuchs ich in der Obhut des Ordens auf während mein sogenannter Vater allen weltlichen Besitz hinter sich ließ, Haus und Hof verkaufte und in der Hoffnung Niemand käme je dahinter was mit meiner Mutter geschehen war...oder wessen Spross ich war und sich in einem kleinen Örtchen namens Ratnoe eine nette,schlichte Hütte...gewissermaßen ein "Versteck" leistete.

    So,das war nun der erste Akt in meinem Leben und weiter verlief es auch recht unspektakulär...ich ging normal zur Schule...hatte auch dort des öfteren mit Vorurteilen und Ausgrenzung auf Grund meiner Erscheinung zu kämpfen...doch ich hatte auch genügend Freunde um mich und wessen Schulzeit verläuft schon gänzlich angenehm?..Nichts jedenfalls womit ich nicht klar gekommen wäre...einzig die fehlenden Mittel..das knappe Geld sowie der Verzicht auf alle möglichen modernen Annehmlichkeiten bereiteten mir manchmal Kopfzerbrechen, da ich schließlich noch immer in der Abtei lebte und so nicht selten die anderen Jugendlichen um ihren Besitz beneidete.
    Vielleicht war es ja gerade diese Langeweile gepaart mit dem Neid der dafür sorgte, dass ich heute bin wer ich bin....Aber erstmal sollten mich diese Bedingungen ganz gewiss dazu führen, dass ich herausfinden wollte wer ich war und woher ich stammte: So fing ich an fragen zu stellen und mir die Melderegister anzusehen aus dem Jahr meiner Geburt, allerdings ergebnislos...es waren viel zu viele Namen...Neuzugänge,Auswanderer...Verkäufe von Grundstücken und so gab ich schon die Hoffnung auf und widmete mich wieder anderen Dingen als eines schicksalhaften Tages die ganze Stadt in Aufregung war. Auf dem Grundstück eines alten Hauses, welches ohne Besitzer war und abgerissen werden sollte wurde eine Leiche entdeckt..Hab sie nie zu Gesicht bekommen, doch eines war auffällig...genau im Zeitraum als ich geboren wurde...lediglich 2 Wochen danach hatte der vormalige Besitzer des Hauses, ein gewisser Alexei Sokolov, dieses verkauft und war weggezogen...Somit hatte ich eine Spur.

    Das nächste, das ich euch erzählen möchte ereignete sich einige Zeit nach meinem Schulabschluss...ich war nun erwachsen und da ich nicht die Absicht hegte den Rest meines Lebens im Orden zu verbringen, dessen Ansichten ich ehrenhaft empfand aber nie teilte..sah ich mich mit der Existenzangst konfrontiert und so...angewiesen auf eine neue Unterkunft machte ich mich auf und nutzte Mitfahrgelegenheiten um in den Ort Ratnoe im Süden zu gelangen..Spät am Abend war es mir dann endlich gelungen die Adresse jenes Herrn Sokolov ausfindig zu machen, dem ich so viele Fragen stellen wollte und so überwand ich mich und klopfte gegen halb 12 Uhr Abends an die Tür der kleinen Hütte. An das folgende kann und mag ich mich jedoch kaum erinnern...der Kerl der mir da gegenüberstand, ein heruntergekommener Niemand sah mich an als hätte ihn der Schlag getroffen und noch ehe ich weiter reagieren konnte griff er auf dem nahen Kaminsims nach etwas...etwas das ich nicht genauer definieren konnte, doch noch in meiner zurückschreckenden Bewegung schaffte ich es seinen Angriff so abzuwehren, dass ihn das Messer aus der eigenen Bewegung heraus mitten in die Brust traf...er stolperte noch zurück....war ganz stumm...die Augen weit aufgerissen und riss noch ein paar Sachen vom nahen Tisch mit sich ehe er in seinem Sessel zusammen sank und vor meinen Augen starb.
    So dann lernte ich meinen Vater kennen und wusste einige meiner Fragen beantwortet während andere unweigerlich offen bleiben würden....doch noch in der selben Nacht machte ich mich daran die Spuren dieser Tat zu beseitigen und sah mich fortan als Erbe einer kleinen Hütte und deren sämtlichen Inhalt.
    Unmoralisch?...Vielleicht...und doch hatte ich es verdient, daran glaube ich fest!...
    Auch wollte es das Schicksal, dass ich mit dem Geld welches mir nun zur Verfügung stand ein ums andere Mal in die örtliche Bar ging und dort ein Schlitzohr ohne gleichen kennen lernte: Viktor Uljanov ein zutiefst abstoßender Schlag von Mensch und doch drängte er sich mir förmlich auf und wurde in den folgenden Jahren eine Art Mentor und brachte mir bei wie ich mich auch ohne "ehrliche Arbeit" gut über Wasser halte...das 1x1 jedes Kleinkriminellen..

    Den vorerst letzten wichtigen Abschnitt in meinem Leben stellt jedoch wie wohl bei den Meisten hier der Ausbruch dieser Krankheit dar..Diese Seuche die sich blitzartig über das ganze Land verteilte..
    Bereits als die ersten Fälle in der nächstgrößeren Stadt bekannt wurden machte ich mich an der Seite von Viktor auf den Weg... und durch meinen vorherigen "Lebenswandel" konnten wir zumindest auf ein minimalistisches Arsenal an Waffen zurückgreifen...genug um uns gegen diese Dinger zu wehren....allemal genug um uns von anderen Flüchtigen zu nehmen was wir brauchten..So lange jedenfalls bis Viktor selbst "Blut geleckt" zu haben schien wie es so schön hieß...immer häufiger arteten kleine Raubüberfälle in Gewaltexzesse aus...gar Morde...und auch wenn ich mir einredete dass es den Betroffenen so nur einen noch qualvolleren Tod ersparte konnte ich doch erkennen, dass das nicht zu mir passte....nicht SO...eines Tages dann...wurde ich durch lautes Gebrüll geweckt....es war Viktor der seinen Zorn gerade über Jemandem entlud...wie ich nach einem hektischen Sprint feststellen musste ein noch junges,völlig ängstliches Mädchen..ich wusste nicht wer sie war...ich wusste nicht was sie getan hatte um Viktor derart wütend zu machen...was ich wusste ist, dass sie nichts von wert bei sich trug und ziemlich hilflos wirkte...Viktor jedoch bemerkte mich dann und grüßte mich noch freundlich, ehe er mir das Gewehr zuwarf und mich damit betraute "auf die Kleine aufzupassen"...das alles sagte er als sei es nichts...eine Kleinigkeit, während er selbst sich noch immer vor ihr aufbaute...näher zu ihr kam.
    Ich kann nicht sagen warum mich gerade in jenem Moment mein Gewissen derart zurück hielt...in keinem Moment davor oder danach sollte dies je wieder so vorkommen....doch in diesem Moment...DIESEM kritischen Augenblick in dem Viktor seinen Gürtel zu öffnen begann..konnte ich nicht anders und erlöste mit einem gezielten Schuss die Erdoberfläche von jenem Menschen, der die letzten Jahre mein stetiger Begleiter gewesen war...
    Nun stand ich jedenfalls wieder alleine da...alleine...doch diesmal war ich nicht auf die Gnade eines Anderen angewiesen...ich war älter...ich hatte gelernt und ich habe Begriffen, dass ich nur meinen eigenen Regeln folgen kann..

    Bitte Marik in den Ruhestand wenn angenommen :)

    Name: Marik, Briew
    Mentalität: verschlagen
    Alter: 21
    Früherer Wohnort: nahe Stary Yar
    Früherer Beruf: Unbekannt
    Nationalität: Chernarusse
    Sprache: Russisch, Englisch
    Beziehungsstatus: Single
    Vater: Leonid Briew
    Mutter: Anastasia Briew
    Religion: -

    "Aufgewacht in der Fremde...
    Ja, eine völlig andere Welt, fast wie neu geboren..
    Als ich das "Licht dieser Welt erblickte" war es tatsächlich ein Engel der mich in seinen Armen hielt und ihre sanfte Stimme war es welche mich in diese Ebene rief während mein regloser Körper sich dagegen sträubte, fast als wollte er mich warnen vor diesem Alptraum. Es muss Tage dauert haben..bis ich wieder richtig bei mir war und noch immer fiel mir das unbeschwerte Bewegen schwer,so hatte ich laut Aussage meiner Retterin unter schweren Balken gelegen, was womöglich den stetigen beißenden Qualm- und Rauchgeruch erklärt den ich zu Anfang verspürte.

    Nun...davon ausgehend, was ich den kläglichen Überresten dieses Hauses entreißen konnte gehe ich davon aus, dass dies hier Mal mein Heim war....und ich...Marik Briew...geboren vor...hmm..21 Jahren als Sohn von Leonid und Anastasia Briew hier geboren wurde,wo meine Eltern sind...ob sie leben oder verbrannt hier unter den Trümmern liegen,weiss ich nicht... Ich habe vor den Ruinen, am Rande des Waldes ein paar Fässer entdeckt, in denen sich eine alte Waffe samt Munition,sowie ein Kompass verbarg...ich weiss nicht wieso, aber mir kommt der Umgang damit so vertraut vor..und ich bin fest entschlossen mir ein neues Heim zu suchen...hier kann ich nicht bleiben und in der Nacht höre ich...beunruhigende Laute aus den umliegenden Wäldern und Städten welche mir Angst einjagen und es mir schwer machen ruhig zu bleiben in Gegenwart von Diana.

    Durch die seltsamen Umstände meines Erwachens und die paar wenigen metallenen Reliquien bzw. Symbolen die ich in dem Schutt ausmachen konnte habe ich zuletzt damit begonnen mir auch meine Gedanken zur Religion zu machen..Christentum...ja...ist mir ein Begriff...es..gibt auch andere, die einen Schöpfer anbeten und auch mir fehlt eine Erklärung für all dies hier, bin ich in der Hölle gelandet? Gibt es eine "bessere Version" dieser irdischen Welt, gibt es womöglich einen Himmel? Doch so sehr ich auch die Antwort darauf suche so ist nur prasselnder Regen und das Knurren aus dem Dickicht das,was ich auf diese Fragen erwiedert bekomme weshalb ich mich Entschloss mein Heil in dieser Welt zu suchen und mich vorerst nicht dem Träumen an ein Jenseits hinzugeben.

    Ein weiteres Problem mit dem ich mich nun konfrontiert sah, ist die Richtung die wir nun Einschlagen..ich kenne diese Gegend genau so wenig wie meine Vergangenheit und vereinzelte Schreie begleitet von Schüssen in den umliegenden Städten lassen mich zu der Einsicht kommen, dass wir auch zu Zweit ein nur allzu leichtes Ziel für allerhand Angreifer darstellen würden...doch auch hier scheint mir das Schicksal gewogen,denn gestern trug der Wind eine einsame Karte in meine Richtung..darauf die ungefähre Position eines Lagers innerhalb einer befestigten Stadt...nun..was auch immer uns hierzulande bedroht.. ich hoffe inständig dass diese Fährte noch nicht erloschen ist, denn ich habe Hunger...so schrecklichen Hunger.."