Beiträge von Le_Foxx

    Name: Timothy Donoghue

    Spitzname: Tim,T-Dog oder Wolfhound

    Alter: 32

    Geboren in: Killarney - Irland

    Früherer Wohnort: Hell´Kitchen- Manhattan NY

    Früherer Beruf: Feuerwehrmann






    Eigentlich bin ich ein Feuerwehrmann aus New York und kenne das Land hier nur aus dem Fernsehen und aus den Geschichten meines Dads als er in Irland mit der Airforce war während des Kalten Krieges.




    Da mein Dad in Übersee stationiert war hatte ich ihn damals leider nicht sehr oft.Also lag es an mir der Mann im Haus zu sein.



    Meine zwei jüngeren Brüder Sean und Patrick waren immer daran mir und Mum ärger zu machen wobei es aber eigentlich nur dumme jungen Streiche waren.



    Mit der Zeit wurden wir älter und nachdem Dad aus der Army entlassen wurde und in seinen Ruhestand ging wurde es auch Familiärer bei uns.



    Dad, meine Brüder und ich fuhren fast jedes Wochenende zum Jagen und er zeigte uns wie man in der Wildnis zurechtkommt.




    Mein Bruder Sean ging zur Navy nachdem er das College bestanden hatte da er von der Navy ein Stipendium bekommen hatte und strebt dort eine Offizierskarriere an.




    Patrick dagegen ist da anders er zog nach Kanada und arbeitet dort als Holzfäller.Er war schon immer der stärkere von uns und die Arbeit passt zu ihm.




    Ich habe nach der High School mich direkt bei der Army verpflichtet und bin nach meinem Ausscheiden direkt zum New York Fire Department gegangen wo ich nun seit 7 Jahren bin.Meine Ausbildung zum Combat Medic und das Anfangsstudium zum Fielddoctor bei den Rangers hat mir dort eine gute Stellung beschert.



    Weiter bin ich ein typischer Ire der gerne mal das ein oder andere Pint mit Freunden hebt.Obwohl ich aus der Army ausgeschieden bin, bin ich ihr immer noch verbunden da ich weiterhin in der Army National Guard bin wo ich mir noch ein paar Dollar dazu verdiene um mir meinen Traum von einem eigenen Boot zu erfüllen.




    Aber zu Thanksgiving und Weihnachten sind wir immer alle zu hause um Mum´s leckeren Truthahn und Süßkartoffelauflauf zu vernichten...den ein ruhiges essen war es nie.



    Dad erzählt dann immer seine Geschichten von Früher und auch wenn wir sie alle auswendig kennen hören wir immer gespannt zu.




    Sean ist der einzige von uns der bereits Frau und Kinder hat weswegen ich und Patrick uns immer das Nörgeln unserer Mutter deswegen anhören dürfen.




    Patrick hat zwar momentan eine Freundin aber wie sagt er so schön,wer weis was kommt.




    Vor ca. sechs Monaten habe ich mich bei einem Austauschprogramm angemeldet wo man für 4 Monate nach Chernarus kommt um dort Feuerwehrleute auszubilden.



    Anfangs war es recht eintönig.



    Die meisten sprachen kein Englisch und es war teilweise sehr abenteuerlich gerade was die Ausrüstung hier betraf.



    Nach 2 Monaten fragte man mich ob ich den Lust hätte mal in die Einsatzabteilung von Elektrogorsk zu wechseln um auch mal die andere Seite kennen zu lernen.




    Dort angekommen wurde ich freundlich aufgenommen und die ersten Einsätze liesen nicht lange auf sich warten.



    Doch nach 3 Tagen kam der Einsatz der alles verändern sollte.




    Wir fuhren zu einem Haus im Osten der Stadt,was wir dort sahen...



    In den Stunden danach häuften sich die Ereignisse,die Polizei sprach von einzelnen Vorfällen und das es sich nur um harmlose Gewalttaten handeln würde.




    Aber schon Tage später war alles nicht mehr so wie es war...




    Ich habe Freunde verloren,Dinge gesehen die ich nur aus Filmen kannte...




    Seit Wochen durchwandere ich das Land auf der Suche nach Essen und auf Hilfe. Aber ich werde mein Ziel zu überleben werde ich nicht aus dem Auge verlieren!



    Auch wenn mir meine Erfahrung und meine Ausbildung aus dem Militär helfen sind banale Dinge wie ein Dosenöffner zu meinem größten Schatz geworden.Eine Flasche Wasser ist mein Heiligtum.



    Immer wieder sehe ich wie Banditen hilflose Menschen Überfallen um ihnen das letzte weg zunehmen.




    Über die "anderen",die "Beiser" oder "Walker", bin ich mir nicht ganz sicher wie das geschehen konnte.Aus normalen Menschen wurden Tiere.Man sagt es sei ein Virus andere sagen es wäre die Strafe Gottes.Ich weiß nur das sie weitaus schlimmer sind als Banditen.




    Wie weit kann ein Mensch gehen wenn es um sein Leben geht,wie weit kann ich gehen...wo ist die Grenze...




    Ich versuche soweit es möglich ist anderen aus dem weg zugehen.Andere Gruppen beobachte ich erst eine weile um sicher zugehen.




    Ich hoffe das ich eines Tages wach werde und alles nur ein Traum war...ein Alptraum...





    Überlebenskünstler: ••••••



    Gewehr:•••••



    Pistole: •••



    Zweihandwaffen: ••



    Einhandwaffen: ••••



    Athletik: •••••



    Ackerbau: ••



    Psyche: gefestigt,hat ein starkes Rechtsbewusstsein,kommt alleine gut zurecht aber fühlt sich in einer Gruppe wohl wenn diese klar Strukturiert ist

    So,endlich gibts einen Termin für die Com-Sitzung RP. Ich habe die Ehre euch nun mitzuteilen welche Themen besprochen werden:


    - Lore der Seuche

    -Ankündigung Ahndungskatalog

    -Weiße Weste Regelung

    -RP-Paten

    -Aufzeichnung Supportgespräche

    -Regeländerungs Ankündigung

    -RP Verhalten IC/OOC

    - Team Verteilung bzw Auswahl der Mitglieder

    -Bugusing etc.

    -OOC Hate

    -Gruppenbildung OOC

    -Verhalten in der Community

    -RP generell (Verhalten IC/OOC,Metagaming,Charakterentwicklung,logisches denken,...)

    -Auswahl der Charakter vor der Annahme



    Die rot gefärbten Themen werden euch vorgestellt bzw. mitgeteilt und gelten als Fakt der nicht diskutiert werden sollte bzw. wird.





    LG



    LeFoxx

    Hier bitte die Themen die ihr gerne besprechen würdet als Antwort anhängen.


    Wir als Team haben bereits folgende Themen die wir ansprechen werden:


    - Seuche der Lore

    -Ankündigung Ahndungskatalog

    -Weiße Weste Regelung

    -RP-Paten

    -Aufzeichnung Supportgespräche

    -Regeländerungs Ankündigung

    -RP Verhalten IC/OOC

    Liebe Community,

    ich habe die traurige Aufgabe euch mitzuteilen das es sich bei der Sache mit Bohemia leider um einen kleinen Aprilscherz unsererseits handelte wie ja einige sich schon gedacht hatten.

    Wir hoffen ihr seid uns nicht böse und freut euch mit uns über den kleinen Scherz!

    Aber auch wenn es sich um einen Aprilscherz handelte was die Sache mit Bohemia betrifft können wir euch aber sagen das der Teil das unsere Community wirklich zur Zeit den bestbesuchtesten RP-Server hat laut Gametracking unter den deutschen Servern ist und das schon seit fast 14 Tagen!
    Zur Zeit befinden wir uns ca. auf Platz 80 und der nächste deutsche RP-Server befindet sich ca. auf Platz 124! Aber auch unser PVE-Server ist momentan auf Platz 94 was Super ist!

    Das freut uns und wir hoffen euch genauso, das zeigt das wir mit unserer Community auf dem richtigen Weg sind und es euch gefällt wie wir die Community mit euch zusammen gestalten!

    Im Namen des gesamten Team´s sage ich euch einfach nur DANKE!!!!

    Hallo liebe Community,

    Ich hab die freudige Erlaubnis euch folgendes mitzuteilen:

    Wir als Community haben heute morgen eine Nachricht von Bohemia erhalten und nach Vorgesprächen können wir euch freudig es berichten!

    Aufgrund dessen das unsere Community zur Zeit die am meisten ausgelastete DayZ-Com in Deutschland ist hat sich Bohemia dazu entschlossen uns als BETA-Tester mit ins Boot zu nehmen.

    Das bedeutet das nach noch kleineren Gesprächen die dieser Tage stattfinden mit den Verantwortlichen dort,unsere Server alle ab kommenden Freitag auf Patch 0.63 umgestellt werden!

    Wir hoffen das ihr euch genauso freut wie wir!

    Euer LoA-Team

    Name: Dexter Moreau
    Spitzename: Dex
    Beruf: Arzt in der Notfallchirurgie
    Momentane Tätigkeit: Survivor
    Herkunft: Quebec Kanada
    Alter: 36

    Ich kam vor glaube ich ca. 4 Jahren hier an, in diesem Land. Ich hatte mich wie schon oft über das Canadian Red Cross zu einem humanitären Einsatz gemeldet. Ich hatte schon mehrere Einsätze mitgemacht wie zB auf Haiti,Afrika oder in Afghanistan. Anfangs war es wie immer...viele Hilfsbedürftige und wenig bis keine funktionierende Infrastruktur.

    Ich weiß noch als ich meinen Abschluss machte und danach erst in einer kleinen Praxis für Ambulante Chirurgie arbeitete. Später bekam ich eine Assistenzstelle im University Affiliated Hospital of Quebec in der Allgemeinchirurgie.
    Nach ca. 2 Jahren wechselte ich in die Notaufnahme und kam durch Dr. Laqua zu meiner humanitären Arbeit über das Canadian Red Cross.

    Wir wussten nicht auf was wir uns eingelassen hatten...hätten wir es gewusst, ich glaube wir wären alle nicht hergekommen. Wir waren zu beginn in Chernogorsk untergebracht. Dort befand sich unser Lager und wir betrieben ein Krankenhaus. Anfangs waren es Menschen mit Schussverletzungen und normale Krankheiten. Doch immer mehr kamen Patienten die an einer seltsamen Infektion litten. Der verlauf war schnell und tödlich. Aber irgendwann begannen die Menschen die infiziert sind sich zu verhalten wie Zombies.

    Sie waren aggressiv und jegliches Ich-Empfinden schien aus ihnen verschwunden. Leider hatten wir nicht die Möglichkeit durch ein Labor nähere Untersuchungen durchzuführen.
    Mit der Zeit wurde alles immer schlimmer.
    Nach einigen Wochen löste sich unser Lager auf und manche versuchten alleine andere in kleineren Gruppen zu überleben.
    Die Zeit verging und ich habe verschiedene Leute kennen gelernt. Viele neue Siedlungen kamen und gingen wieder. Irgendwann war es soweit das es nur noch um das überleben ging, irgendwie Hauptsache überleben.

    Mittlerweile sind es gute 4 Jahre her...4 Jahre die ich jetzt überlebt habe. Manchmal gut und manchmal gerade irgendwie gerade so...Und jetzt streife ich durch das Land. Wenn ich kann helfe ich anderen so gut ich kann. Ich bekomme Nahrung oder Ausrüstung als Gegenleistung. Vor einiger Zeit hat mir ein ehemaliger Polizist beigebracht wie ich mit einem Jagdgewehr mir selbst Wild jagen kann. Naja,so wirklich treffen kann ich immer noch nicht und ehrlich gesagt bin ich auch froh darum. Ich habe immer Waffen verabscheut. Ich habe schon genügend Schusswunden versorgt und das ist auch meine Aufgabe.Leben retten,nicht nehmen! Bis jetzt musste ich noch nie die Waffe gegen einen Menschen richten...bis auf diesen einen Moment in Afrika als ich meine Patienten schützen musste vor den Huti...aber in so eine Situation will ich nicht mehr kommen und versuche sie zu vermeiden.
    Mittlerweile habe ich glaube ich alles gesehen was es hier zu sehen gibt. Ich habe unsägliches Leid erlebt aber auch Hoffnung in den Augen der Menschen denen ich helfen konnte.
    Ich habe gehört in der Mitte des Landes soll es so was wie Siedlungen geben oder vereinzelt Menschenansammlungen.Ich werde mich mal auf den Weg dahin machen. Vielleicht kann ich ja nützlich sein.

    Mal sehen wie meine Geschichte weiter geht...wann sie endet oder wie lange ich sie noch erzählen kann.

    @XelramDu kannst das gerne beantragen aber ich bezweifle das dem statt gegeben wird...

    Zum einen sind es einige die gerade darüber sprechen wollen und denen es auch wichtig ist.
    Und zum anderen wäre es denen dann gegenüber unfair.

    Dir bleibt aber gerne die Option die Sitzung dann zu verlassen.
    Allerdings darfst du dich dann nicht beschweren wenn evtl. eine Entscheidung getroffen wird die dir nicht gefällt.

    Wobei ich denke das gerade du was das Thema realistisches Spielen angeht anwesend sein solltest...